Germanium2

Arbeitsgruppe "Ionenstrahlphysik"

apl. Prof. Dr. Elke Wendler
Germanium2
Foto: Werner Wesch

Die AG Ionenstrahlphysik beschäftigt sich mit der Modifikation von Festkörpern und der Synthese von vergrabenen Nanostrukturen durch Ionenimplantation und Nachfolgeprozesse. Im Fokus stehen verschiedene III-V Halbleiter sowie oxidische Materialien mit großer Bandlücke, welche aufgrund ihrer hohen Transparenz für sichtbares Licht interessant für elektronische und optische Bauelemente sind. Hier erforschen wir insbesondere die Wirkung des nuklearen und elektronischen Energieverlustes der implantierten Ionen in den zumeist kristallinen Materialien. Ein weiterer Schwerpunkt der AG ist die Ionenstrahlanalyse - wie Rutherford-Weitwinkelstreuung leichter Ionen (RBS) und Kernrektionsanalyse (NRA) - zur Untersuchung von Struktur und Zusammensetzung ionenimplantierter und anderer dünner Schichten.

Buchherausgabe

IBM Buch IBM Buch Foto: Elke Wendler

Teil 1 Physikalische Grundlagen der Ion-Festkörper-Wechselwirkung

Das erste Kapitel umfasst die komplette theoretische Beschreibung von nuklearem und elektronischem Energieverlust von Ionen in Festkörpern. Weitere Kapitel geben einen Überblick über existierende Modelle zur Beschreibung der Schädenbildung durch den nuklearen und elektronischen Energieverlust der Ionen und die physikalischen Grundlagen der ionenstrahlinduzierten Synthese von Nanostrukturen.

Teil 2 Schädenbildung und Amorphisierung durch den nuklearen Energieverlust der Ionen

Dieser Teil liefert den aktuellen Wissensstand zu Schädenbildung, Amorphisierung sowie zur Rekristallisation in Halbleitern und keramischen Materialien infolge des nuklearen Energieeintrags der Ionen.

Teil 3 Schädenbildung und Amorphisierung durch den elektronischen Energieverlust der Ionen

Strukturelle Veränderungen sowie Phasenumwandlungen durch hohen elektronischen Energieverlust der Ionen in kristallinen Isolatoren, Metallen sowie in Halbleitern werden in diesem Teil behandelt.

Teil 4 Ausgewählte Anwendungen von Ionenbestrahlungen

Hier werden drei interessante Anwendungen der Ionenbestrahlung vorgestellt, die sich mit der Formung von eingebetteten Nanopartikeln, der Modifizierung komplexer Nanostrukturen und den optischen Eigenschaften spezieller ionenbestrahlter optischer Kristalle beschäftigen.

 

Arbeitsgruppe "Ionenstrahlphysik"
Rotes Haus
Helmholtzweg 3
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-47330
Fax
+49 3641 9-47302
Postanschrift:
Max-Wien-Platz 1
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang